Pressemitteilungen Geschäftsbereich Haftmaterial

Auf dem Weg zur Null-Migration

24. März 2016

• HERMAsuperTack ist der weltweit erste harzfreie Haftklebstoff für Etiketten, die extrem starke Anfangshaftung erfordern.
• „Durch den Verzicht auf Harz kommen wir der Null-Migrations-Marke so nahe wie nie zuvor.“
• Eine außergewöhnliche Anfangshaftung macht ihn gleichzeitig zum idealen Problemlöser für Folien sowie feuchte, fettige, verschmutzte und staubige Oberflächen – auch über den Lebensmittelbereich hinaus.

Auf dem Weg zur Null-Migration: HERMAsuperTack ist der weltweit erste harzfreie Haftklebstoff für Etiketten, die besonders stark haften müssen, und damit extrem migrationsarm – ideal für fettende Lebensmittel.

Es ist eine Weltneuheit in Sachen migrationsarmes Haftmaterial: Zum ersten Mal führt HERMA einen komplett harzfreien Haftklebstoff für Etiketten ein, die von Anfang an extrem stark haften müssen. Da vor allem der Harzanteil eine mögliche Migration bestimmt, ist der neue HERMAsuperTack (63Vst) deshalb besonders migrationsarm. Er erreicht Korrekturfaktor 2 – und damit die uneingeschränkte Freigabe für trockene, feuchte und fettende Lebensmittel. „Wir kommen damit der Null-Migration-Marke so nahe wie noch nie zuvor“, sagt HERMA Entwicklungschef Dr. Ulli Nägele. HERMAsuperTack eignet sich deshalb (und wegen der herausragenden Anfangshaftung) zum Beispiel auch für Etiketten, die auf ungeschnittene Wurst oder rohen Schinken aufgebracht werden, ohne diese in einer Folie mit Barriereschicht zu verpacken.

Da vor allem Harze für die guten Klebeeigenschaften eines Haftklebstoffes verantwortlich sind, war es bislang kaum möglich darauf zu verzichten. „Je geringer der Harzanteil wurde, desto geringer wurden vor allem bei Folien häufig auch die Anfangs- und Endhaftung“, erläutert der HERMA Entwicklungschef. „Mit Hilfe der Mehrschichttechnologie konnten wir jedoch einen Haftkleber entwickeln, der es uns tatsächlich erlaubt, auf Harze zu verzichten, ohne Kompromisse eingehen zu müssen.“  

Hohe Temperaturbeständigkeit
Im Gegenteil: Seine außergewöhnlich hohe Anfangshaftung macht HERMAsuperTack zum idealen Problemlöser, so etwa für Folien, bzw. für feuchte, fettige und leicht verschmutzte Oberflächen –  auch über die Lebensmitteletikettierung hinaus. Seine Vorteile spielt er besonders gut aus bei Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt in Verbindung mit Kondensation. „Sowohl auf polaren wie auch unpolaren Oberflächen erhielt der Haftkleber in den Tests bei null und plus zwei Grad Celsius Bestnoten“, so Dr. Nägele. „Selbst bei Temperaturen von bis zu 20 Grad minus verliert er nicht seinen Tack.“ Doch der HERMAsuperTack kann noch mehr: Aufgrund seiner Temperaturbeständigkeit lassen sich damit auch Lebensmittel etikettieren, die kurz vorher erhitzt worden sind, etwa abgekochte Hühnchen. Dort entsteht üblicherweise starke Wärme und Feuchtigkeit unter der Verpackungsfolie. Sein hoher Tack prädestiniert ihn zudem für Etiketten für dreidimensionale, aber unregelmäßig geformte Oberflächen – vom eingeschweißten rohen Schinken bis zu vorverpackten Geflügelteilen.

Exzellente Verarbeitbarkeit
Trotz seines herausragenden Tacks und bester Migrationswerte lässt sich HERMAsuperTack so exzellent verarbeiten wie ein herkömmlicher Dispersionshaftkleber. Erhältlich ist die Weltneuheit in Verbindung mit den Etikettenmaterialien HERMAtherm M (912) und HERMAweiß super (240).

Downloads

Ansprechpartner

Carapetyan & Krämer
International Marketing Communications
An der Theisenmühle 1
63303 Dreieich
Telefon: +49 (0) 6103/6092-0
Telefax: +49 (0) 6103/6092-0
info[at]carapetyan.com

Ansprechpartner

Für weiterführende Fragen steht Ihnen als Journalist oder Redakteur unsere Presseagentur gerne zur Verfügung:

Carapetyan & Krämer
International Marketing Communications
An der Theisenmühle 1
D - 63303 Dreieich

Telefon: +49 (0) 6103/6092-0
Telefax: +49 (0) 6103/6092-60

info[at]carapetyan.com

Aktuelle Meldungen

21.08.2018
Rollen wie die Jumbos

31.07.2018
Tor auf – für rund 100 Karriere-Chancen

23.04.2018
Neues Werk für Haftmaterial