Pressemitteilungen Geschäftsbereich Haftmaterial

Geschlossener Kreislauf als Ziel

04. Oktober 2010

Als branchenweit Erster führt HERMA silikonisiertes
Papier einem tatsächlichen Recycling-Prozess zu / Die Partner Cycle4green und Lenzing Papier bereiten es
u. a. zu hochwertigem Etiketten- und Unterlagenpapier auf /Europaweit lassen sich damit außerdem rund 250.000 Tonnen Müll sparen.

Als branchenweit Erster führt HERMA silikonisiertes Papier jetzt einem tatsächlichen Recyclingprozess zu. Im Bild: HERMA Geschäftsführer Dr. Thomas Baumgärtner.

Aus altem Unterlagenpapier wird neues Unterlagenpapier: Als erster Haftmaterial-Hersteller der Welt führt HERMA nicht mehr benötigtes silikonisiertes Unterlagenpapier jetzt einem tatsächlichen Recyclingprozess zu – und animiert seine Kunden, ebenfalls daran mitzuwirken. Das Unternehmen aus Filderstadt arbeitet dazu eng mit Cycle4green zusammen, das 2009 ein spezielles Verfahren entwickelt hat, um das Silikon abzuscheiden. Der österreichische Papierhersteller Lenzing, der große Erfahrung im Papier-Recycling hat, stellt daraus u. a. Fein- und Spezialpapiere her. Ihre Qualität unterscheidet sich nicht von den Produkten auf Zellstoff-Basis. Aus dem ehemaligen Unterlagenpapier wird hochwertiges Etikettenpapier – oder erneut Unterlagenpapier. „Wir kommen damit dem ‚Cradle to Cradle‘-Prinzip schon recht nahe, also einem mehr oder weniger geschlossenen Stoffkreislauf“, betont HERMA Geschäftsführer Dr. Thomas Baumgärtner. Das bislang vorherrschende Re-Cycling bei Papier oder Kunststoff sei oftmals eigentlich eher ein Down-Cycling, da die neuen Produkte meist von deutlich minderer Qualität seien als das Ausgangsmaterial. Und gerade für silikonisierte Papiere habe es bislang überhaupt keine Wiederaufbereitung gegeben. „Das war besonders tragisch, weil dieses Glassinepapier ein sehr hochwertiges und leistungsfähiges Material ist.“

Ein riesiges Potenzial
Pro Jahr führt HERMA nun etwa 100 Tonnen silikonisiertes Papier diesem echten Recycling-Prozess wieder zu. In ganz Europa fallen nach Angaben von Cycle4green rund 250.000 Tonnen Abfall an silikonisiertem Papier an. Der weitaus größte Teil davon naturgemäß bei Etikettendruckereien und, vor allem, bei den Endverwendern der Etiketten. Cycle4green holt das Material ab einer Mindestmenge von fünf Tonnen europaweit überall dort ab, wo es anfällt, ohne dass Kosten entstehen. Voraussetzung ist lediglich eine sortenreine Trennung des Abfalls. „Wir sind von diesem Ansatz sehr überzeugt, weil er ökologisch und ökonomisch sinnvoll ist, um wertvolle Ressourcen zu schonen und eine beträchtliche Menge an Müll zu vermeiden. Und je mehr Unternehmen daran teilnehmen, desto größer werden die Vorteile“, erläutert Dr. Baumgärtner. „Im Rahmen unserer Möglichkeiten versuchen wir deshalb, auch unsere Kunden zum Mitmachen zu bewegen – und stoßen dabei auf großes Interesse.“

Downloads

Ansprechpartner

Carapetyan & Krämer
International Marketing Communications
An der Theisenmühle 1
63303 Dreieich
Telefon: +49 (0) 6103/6092-0
Telefax: +49 (0) 6103/6092-0
info[at]carapetyan.com

Ansprechpartner

Für weiterführende Fragen steht Ihnen als Journalist oder Redakteur unsere Presseagentur gerne zur Verfügung:

Carapetyan & Krämer
International Marketing Communications
An der Theisenmühle 1
D - 63303 Dreieich

Telefon: +49 (0) 6103/6092-0
Telefax: +49 (0) 6103/6092-60

info[at]carapetyan.com

Aktuelle Meldungen

21.08.2018
Rollen wie die Jumbos

31.07.2018
Tor auf – für rund 100 Karriere-Chancen

23.04.2018
Neues Werk für Haftmaterial