Pressemitteilungen Geschäftsbereich Haftmaterial

Neuer HERMA Haftkleber für Pharmaetiketten

27. Juli 2016

• Der neue Pharmahaftkleber 63Mps macht das Etikettieren zylindrischer Pharmaprodukte mit winzigen Durchmessern deutlich sicherer.
• Die exzellente Anfangshaftung wirkt sofort kritischen Rückstellkräften entgegen.
• Dank der Mehrschichttechnologie erreicht der Haftkleber trotzdem den bestmöglichen Migrationswert – wichtig bei Kunststoff-Verpackungen.

Zylindrische Produkte mit sehr kleinen Durchmessern zu etikettieren, wird jetzt deutlich sicherer. Der neue Pharmahaftkleber 63Mps von HERMA wirkt gezielt starken Rückstellkräften entgegen – und ist obendrein extrem migrationssicher.

Er ist extrem migrationssicher, meistert selbst kleinste Radien und haftet auch in kühler Umgebung sofort zuverlässig: Der neue mehrschichtige Pharmahaftkleber 63Mps von HERMA löst zahlreiche Herausforderungen bei der Etikettierung von Röhrchen, Fläschchen und Ampullen. Denn bei kleinen Durchmessern von 15 Millimetern oder weniger wirken gewaltige Rückstellkräfte auf den Haftklebstoff. In der Folge können sich die Etiketten unbeabsichtigt aufstellen, miteinander verkleben oder sogar abfallen. Zusätzlich erschwert wird die Pharma-Kennzeichnung oftmals durch eine Etikettierung in kühlen Umgebungen und durch das rasante Applizieren in Highspeed-Anlagen. Eine exzellente Anfangs-Haftung (Tack) ist daher unerlässlich.

Wohl einzigartige Kombination
Aufgrund des anhaltenden Trends in der Pharmaindustrie zu Kunststoffbehältern, die im Gegensatz zu Glas keine zuverlässige Barriere darstellen, wird zudem das Thema Migration für Pharmaverpackungen immer wichtiger: Zwar sind die eingesetzten Haftklebstoffe für den Pharmaeinsatz freigegeben und gesundheitlich unbedenklich. Dennoch legen Pharmahersteller größten Wert darauf, dass möglichst keine Bestandteile in das eigentliche Produkt „wandern“ können. Der neue HERMA Haftkleber 63Mps verbindet in derzeit wohl einzigartiger Weise eine extreme (Anfangs-)Haftungskraft, die für derartige Rundverklebungen notwendig ist, mit dem bestmöglichen Korrekturfaktor in Sachen Migration. Dieser Korrekturfaktor gibt Auskunft darüber, welche Teilchenmenge unter definierten Testbedingungen migrieren kann. Die Bandbreite reicht von Korrekturfaktor 2, dem besten Wert, bis Korrekturfaktor 5. Die meisten Standard-Dispersionshaftkleber haben in der Regel schon Schwierigkeiten, Korrekturfaktor 5 einzuhalten. Typische Schmelzhaftkleber, die oftmals für Spezialanwendungen eingesetzt werden, verhalten sich in dieser Hinsicht meistens noch viel kritischer. Der neue HERMA Haftkleber 63Mps erreicht Korrekturfaktor 2 – und damit den bestmöglichen Wert hinsichtlich der Korrekturfaktoren.

Extrem gleichmäßiger Klebstoffauftrag
Um einen Haftkleber migrationssicherer zu machen, kann man in einem bestimmten Umfang den Anteil der Zusatzstoffe und Additive reduzieren. Dann verlieren die Klebstoffe jedoch einen Teil ihrer Eigenschaften wie Haftkraft oder Beständigkeit gegen bestimmte äußere Einflüsse wie Wärme oder Kälte. „Gerade für sensible Pharmaprodukte ist das also keine Option“, sagt Dr. Ulli Nägele, Leiter der Entwicklung Haftmaterial bei HERMA. Das Unternehmen hat deshalb die Mehrschichttechnologie entwickelt. Sie erlaubt es, zwei unterschiedliche Klebstoffschichten gleichzeitig aufzubringen – wie jetzt bei dem neuen Haftkleber 63Mps. „Dabei handelt es sich um zwei unterschiedliche Schichten, die sich nicht vermischen, sondern stabil erhalten bleiben – auch wenn das Haftmaterial bzw. das Etikett über einen langen Zeitraum lagert oder sehr hohem Druck ausgesetzt ist“, erläutert Dr. Nägele. „So gelingt es, den Widerspruch aufzulösen zwischen zwei Eigenschaften, die sich bislang ausgeschlossen haben – zum Beispiel ein sehr gutes Migrationsverhalten und sehr gute Haftungseigenschaften.“ Weiterer Vorteil der Mehrschichttechnologie: Der Klebstoffauftrag erfolgt extrem gleichmäßig. „Gerade bei so anspruchsvollen Aufgaben ist es wichtig, keine Schwankungen im Klebstoffauftrag zu haben. Denn bei zu geringem Auftrag ist die Haftung nicht mehr ausreichend“, so Dr. Nägele. Erhältlich ist der neue Haftkleber 63Mps in Kombination mit einer breiten Palette an weißen Papier- und Folienmaterialien, darunter auch Materialien, die aufgrund ihrer hohen Geschmeidigkeit eine zuverlässige Rundverklebung optimal  unterstützen.

Downloads

Ansprechpartner

Carapetyan & Krämer
International Marketing Communications
An der Theisenmühle 1
63303 Dreieich
Telefon: +49 (0) 6103/6092-0
Telefax: +49 (0) 6103/6092-0
info[at]carapetyan.com

Ansprechpartner

Für weiterführende Fragen steht Ihnen als Journalist oder Redakteur unsere Presseagentur gerne zur Verfügung:

Carapetyan & Krämer
International Marketing Communications
An der Theisenmühle 1
D - 63303 Dreieich

Telefon: +49 (0) 6103/6092-0
Telefax: +49 (0) 6103/6092-60

info[at]carapetyan.com

Aktuelle Meldungen

21.08.2018
Rollen wie die Jumbos

31.07.2018
Tor auf – für rund 100 Karriere-Chancen

23.04.2018
Neues Werk für Haftmaterial