Pressemitteilungen Geschäftsbereich Haftmaterial

Weniger CO2, mehr Transparenz

29. November 2010

Als branchenweit Erster veröffentlich HERMA Zahlen zum Carbon Footprint von Haftmaterial und Etiketten.
Folien als Unterlagenmaterial verursachen danach zum Beispiel doppelt so hohe CO2-Emissionen wie Papier.

Das freut auch den Himmel über Filderstadt: HERMA hat jetzt als Erster Angaben über den Carbon Footprint von Haftmaterial und Etiketten ge-macht.

In der Diskussion um nachhaltige Produktion und Produkte hat HERMA jetzt weitere Fakten vorgelegt. Als branchenweit Erster veröffentlichte das Unternehmen aus Filderstadt Angaben zum Carbon Footprint, dem Kohlenstoff-Fußabdruck, von Haftmaterial und Etiketten. Die Zahlen geben Aufschluss darüber, wie viel des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) sowohl an einzelnen Punkten der Wertschöpfungskette als auch für bestimmte fertige Etikettenprodukte entstehen. Danach erzeugt ein Standardunterlagenpapier ungefähr 60 Gramm CO2 pro Quadratmeter, Unterlagenmaterial auf PET-Basis jedoch mehr als doppelt so viel, nämlich 130 Gramm CO2 pro Quadratmeter. Sofern Folie als Unterlage und als Etikettenmaterial gewählt wird, liegt der CO2 Ausstoß bei 300 Gramm pro Quadratmeter, bei der Kombination Papier/Papier lediglich bei 160 Gramm. Dieser Abstand verringert sich naturgemäß bei einer Gesamtbetrachtung von fertiggedruckten Etiketten, da beide Materialkombinationen bei Fertigung, Bedruckung und Transport ähnliche Werte aufweisen. Dennoch stößt ein Folienetikett, das auf einer Folienunterlage produziert wird, während seines gesamten Herstellungsprozesses immer noch 60 Prozent mehr CO2 aus (400 g/qm) als ein Papieretikett auf einem Unterlagenpapier (250 g/qm).  

„Diese Zahlen beruhen auf aufwändigen internen Berechnungen und Schätzungen, in die aber auch das Know-how und die Vorarbeiten von externen Fachleuten eingeflossen sind“, sagte HERMA Geschäftsführer Dr. Thomas Baumgärtner. „Wir sprechen hier natürlich von Durchschnittswerten, die in der Produktionsrealität sicher schwanken können. Aber an den grundsätzlichen Unterschieden der Materialien Papier und Folie wird sich in Bezug auf die Größenordnung wenig ändern.“

Weltweit anerkannt
Der sogenannte Carbon Footprint ist inzwischen weltweit anerkannt, wenn es darauf ankommt zu ermitteln, was unterschiedliche Produkte und Dienstleistungen jeweils zum Klimawandel beitragen. Indem er Transparenz und Vergleichbarkeit schafft, bietet er Anwendern, Käufern und Kunden eine wichtige Entscheidungsgrundlage. „Er liefert damit ein weiteres gewichtiges Argument für den Einsatz von Unterlagenmaterial auf Basis des nachwachsenden Rohstoffs Papier“, betont Dr. Baumgärtner. Erst vor kurzem hatte HERMA als erster Haftmaterialhersteller der Welt auch damit begonnen, nicht mehr benötigtes silikonisiertes Unterlagenpapier einem echten Recycling-Prozess zuzuführen. In Zusammenarbeit mit der Initiative Cycle4Green und dem österreichischen Papierhersteller Lenzing Papier entsteht daraus neues hochwertiges Etikettenmaterial – oder wiederum Unterlagenpapier. „Wir kommen damit dem ‚Cradle to Cradle‘-Prinzip schon recht nahe, also einem mehr oder weniger geschlossenen Stoffkreislauf“, sagt der HERMA Geschäftsführer.

Downloads

Ansprechpartner

Carapetyan & Krämer
International Marketing Communications
An der Theisenmühle 1
63303 Dreieich
Telefon: +49 (0) 6103/6092-0
Telefax: +49 (0) 6103/6092-0
info[at]carapetyan.com

Ansprechpartner

Für weiterführende Fragen steht Ihnen als Journalist oder Redakteur unsere Presseagentur gerne zur Verfügung:

Carapetyan & Krämer
International Marketing Communications
An der Theisenmühle 1
D - 63303 Dreieich

Telefon: +49 (0) 6103/6092-0
Telefax: +49 (0) 6103/6092-60

info[at]carapetyan.com

Aktuelle Meldungen

21.08.2018
Rollen wie die Jumbos

31.07.2018
Tor auf – für rund 100 Karriere-Chancen

23.04.2018
Neues Werk für Haftmaterial